Visa-Kampagne am Airport München

Targeting mit DOOH: Visa spricht am Flughafen München über digitale Screens ganz gezielt Touristen aus den USA an.

Wer glaubt, für Amerikaner sei die Bezahlung mit einer Kreditkarte so selbstverständlich wie der Genuss eines Cheeseburgers, irrt offenbar. Zumindest beim Auslandseinsatz des Zahlungsmittels herrscht offenbar noch Nachholbedarf. Das Unternehmen Visa macht deshalb jetzt noch einmal richtig Druck und bewirbt bis Ende September auf digitalen Screens am Flughafen München die Vorzüge ihrer Kreditkarte. Dabei verfolgt die DOOH-Kampagne einen interessanten Targeting-Ansatz. Die Reisenden aus den USA werden ganz gezielt angesprochen, indem am Airport im zentralen Eingangsbereich insgesamt zehn Stelen belegt wurden, an denen sie nahezu zwangsläufig vorbeikommen: in Terminal 2 auf Ebene 03. Unter dem Claim „Choose your own adventure“ werden den Gästen kurze Videos gezeigt, auf denen unterschiedliche Aktivitäten zu sehen sind. Diese wiederum sind speziell auf die Destination München zugeschnitten. Ziel der Kampagne ist es, so heißt es in einer Pressemitteilung, den Reisenden aus den USA, die „Vorzüge der Kreditkarte, wie eine einfache, bequeme und sichere Handhabung, nahe zu bringen und damit ihren Gebrauch im Auslandsurlaub zu steigern.“

Für zusätzliche Aufmerksamkeit – vor allem unter jüngeren Menschen – sorgt ein eigens kreierter Snapchat-Filter, der in Flughafen-Nähe genutzt werden kann. Eine entsprechende Ad auf Snap bewirbt das spielerische Social Media Tool. Digital abgerundet wird die Kampagne durch Video-Assets, die sowohl auf Facebook als auch auf Instagram zu sehen sind.

Für die Kreation der Kampagne ist Publicis Pixelpark, Hamburg, verantwortlich. Media liegt bei Starcom Germany, Berlin.

Siehe auch:
Digital Take-Off-Boards am Flughafen München

By |2018-09-20T16:17:14+00:00September 20th, 2018|Categories: Allgemein, Unternehmen|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Helmut van Rinsum
Helmut van Rinsum begleitet als Fachjournalist seit vielen Jahren die Medienbranche. Er arbeitet zudem als Kommunikationsberater und ist Herausgeber des wöchentlichen Newsletters "Künstliche Intelligenz im Marketing".

Leave A Comment