Foto von Katja Reis und Paul Remitz

IDOOH: „Klarer Schritt nach vorn“

Das DMI, Goldbach Germany und Ströer haben das Institute for Digital Out of Home (IDOOH)  gegründet. Die neue Gesellschaft soll Digital Out of Home als Medium im deutschen Werbemarkt weiter etablieren. Erstes Ziel von IDOOH ist die Schaffung einer einheitlichen Währung für den DOOH-Markt.

Wir wollten wissen, wie die Branche den Launch von IDOOH sieht und haben deshalb Media- und Marketingexperten gefragt:

Wie beurteilen Sie diesen Schritt? Wie wird er sich Ihrer Meinung nach auf die Entwicklung von DOOH auswirken?

Foto von Christian KaeßmannMiteinander auf Augenhöhe

„Mit der Gründung des IDOOH macht das Medium in Deutschland einen klaren Schritt nach vorn. Erstmals ziehen alle relevanten Player unter einem Dach gemeinsam an einem Strang. Durch die Struktur der drei Partner Ströer, Goldbach und dem DMI als Vertreter der kleinen und mittelständischen Anbieter ist nun ein Miteinander auf Augenhöhe möglich, welches so lange Zeit nicht vorhanden war und der Sache gut tut.“

Christian Kaeßmann, Geschäftsführung PLAN Mediaagentur (Foto links)

 

Katalysator für Wachstum

„Durch die Weiterentwicklung des Angebotes von DOOH sehen wir Qualitätssteigerungen und eine Verbesserung der Aussteuerungs-Möglichkeiten. Wobei hier vor allem die programmatischen Flächen den Mehrwert schaffen. Für die weitere Etablierung ist eine gemeinsame Währung, basierend auf einheitlichen Erhebungen, eine entsprechend relevante Antriebskraft. Optimalerweise findet diese Art der Marktentwicklung und Konsolidierung über eine neutrale Instanz statt. Basierend auf den aktuellen Lösungsangeboten begrüßen wir die Initiative der Gründung des IDOOH. Eine Währung, die die crossmediale Ausspielung für Kunden und Agenturen vereinfachen und nachvollziehbarer machen kann, wird zweifellos ein weiterer Katalysator für das Wachstum von Programmatic DOOH sein.“

Katja Reis, COO Publicis Media (Foto: oben links)

 

Porträt von Sven TraichelImmenses Potenzial

„Wir freuen uns sehr über die Gründung des IDOOH, denn sie verspricht, eine unserer wichtigsten Forderungen an den DOOH-Markt zu erfüllen: ein einheitliches Auftreten und die Schaffung einer übergreifenden DOOH-Währung. Digital Out of Home hat ein immenses Potenzial und eine große Attraktivität für Werbetreibende. Nun muss die Digitale Außenwerbung dafür sorgen, dass Planungs- und Buchungsvorgänge vereinfacht und übergreifende Leistungsdaten für datengetriebene Kampagnen zur Verfügung gestellt werden. Viel Arbeit für das IDOOH, aber durch den Schulterschluss der gesamten DOOH-Branche greifbar nah.“

Sven Traichel, CEO & Country Manager Havas Media Germany

 

Beschleunigt Entwicklung wichtiger Standards

„Dieser Schulterschluss kommt in der Expansionsphase von DOOH und beschleunigt die Entwicklung von einheitlichen Standards in diesem fragmentierten Segment, jedoch nicht für alle relevanten DOOH-Umfelder. Wir interpretieren den Raum und damit auch Medien mit Touchpoint-Bezug als wichtige Targeting-Größe in unseren Digitalplanungen, in all seinen Facetten, um unseren Kunden eine situative Kommunikation mit ihren Zielgruppen zu ermöglichen. Wir versprechen uns einen deutlichen Schritt nach vorn und unterstützen den IDOOH aktiv.“

Paul Remitz, CEO Omnicom Media Group Germany (Foto oben rechts)